Hypnose Behandlung in Nürnberg

Kontraindikation

Eine Kontraindikation für Hypnose bedeutet, dass es Gründe gibt, die gegen die Anwendung von Hypnose spricht. Bei seriösem Einsatz von Hypnose im Rahmen von Coaching oder Psychotherapie erfolgt Hypnose erst nach entsprechender Abklärung vorab.

Hypnose ist prinzipiell ein angenehmer Zustand, der gezielt zur Unterstützung von Veränderungsprozessen verwendet werden kann. In meiner Praxis in Nürnberg setze ich Hynose aber immer erst nach einer Vorbesprechung und Klärung aller Fragen ein.

Medizinische, psychische oder körperliche Gründe (Kontraindikation), die gegen den Einsatz von Hypnose sprechen:

  • Der Klient kann die Anweisungen nicht verstehen. Hierfür kann eine geistige Behinderung, Demenz oder andere Einschräkungen die Ursache sein.
  • Der Klient hat keine ausreichenden Deutschkenntnisse, um die Anleitungen zu verstehen. Ich biete Hypnose nur in meiner Muttersprache Deutsch an.
  • Der Klient hat eine psychische Krankheit, die die Realitätswahrnehmung einschränkt. Wahn oder Schizophrenie gehören dazu.
  • Der Klient hat ein Anfallsleiden, z.B. Epilepsie oder eine neurologische Erkrankung.
  • Der Klient hat eine akute Erkrankung und der behandelnde Arzt ist mit einer Hypnosebehandlung nicht einverstanden.
  • Der Klient will eigentlich nicht hynpotisiert werden und kommt auf Wunsch einer anderen Person.
  • Der Klient Angst vor der Hypnose und diese Bedenken konnten auch durch Fragenklärung und Vorgespräch nicht ausgeräumt werden.

Die wichtigsten Fakten zu Hypnose im Überblick finden Sie unter Hypnose.

Einen Überblick über häufige Anwendungsgebiete für Hypnose, die ich auch in meiner Praxis in Nürnberg anbiete, finden Sie auf der Startseite.

Haben Sie noch Fragen oder wollen Sie einen Termin vereinbaren? Dann freue ich mich über Ihre Anfrage.