Hypnose Behandlung in Nürnberg

Raucherentwöhnung Hypnose – Erfolgsfaktoren für die Behandlung

Raucherentwöhnung Hypnose – Erfolgsfaktoren für die Behandlung

Raucherentwöhnung mit Hypnose hat bereits eine lange Tradition. Trotzdem sind die im Internet findbaren Angebote und Konzepte sind jedoch sehr unterschiedlich.

Die Bandbreite reicht von Einmalbehandlungen bis hin zu fundierten hypnotherapeutischem Vorgehen, das durch klinischen Studien belegt ist.

Ich habe im Artikel Erfolgsfaktoren zusammengestellt, die ich bei der Behandlung von Raucherentwöhnung als wichtig erachte.

Inhaltsverzeichnis

Was ist wichtig bei der Zusammenarbeit?

Eine Behandlung ist unabhängig vom Inhalt mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreicher, wenn bestimmte Dinge passen:

  • Vertrauen und „Wellenlänge“: Eine gute Vertrauensbeziehung ist für eine Behandlung wichtig. Besonders, wenn es um sehr persönliche Dinge geht. Dabei spielen sowohl die direkten als auch die indirekte Kommunikation eine Rolle. Vertrauen Sie Ihrem Behandler? Fühlen Sie sich verstanden und gut aufgehoben? Werden Sie mit Ihrem Anliegen respektiert?
  • Zugeschnittene Behandlung: Jeder Mensch hat eigene Stärken und Defizite. Die relevanten Eigenschaften müssen berücksichtigt werden. Sie sind wichtige Quellen für die Lösung. Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Behandler Ihnen aufmerksam zuhört und Sie als Mensch mit Ihren persönlichen Fähigkeiten wahrnimmt? Sind die Behandlungen auf Sie zugeschnitten?
  • Erhöhung des Handlungsspektrums: Sie kommen zu einer Behandlung, weil Sie bestehendes Verhalten als ungünstig empfinden. Aber auf dem Weg zur Veränderung gibt es viele Möglichkeiten. Wie sehr ist die Behandlung hier flexibel und kreativ? Wird eine Lösung entwickelt, die zu Ihnen passt oder wird versucht eine vordefinierte Lösung vorzugeben?
  • Autonomie des Klienten: Lösungen sind dann nachhaltig, wenn Sie aus Ihnen selber kommen. Dazu gehört Selbstreflexion, Verstehen und Eigenverantwortung. Dieses sollte ein guter Behandler in Ihnen fördern anstatt eine Standardlösung vorzugeben. Wenn eine Standardlösung nicht von Ihrem inneren System (Unterbewusstsein) akzeptiert wird, dann wird sie nicht halten.
  • Qualifikation des Behandlers: Welche Ausbildung und Erfahrung bringt Ihr Behandler mit? Welchen Eindruck haben Sie und welche Informationen bekommen Sie von ihm und seiner Außendarstellung? Hat der Behandler Kontext-Wissen oder Erfahrungen aus ähnlichen Bereichen, die bei Ihrer Behandlung helfen könnten?

Insbesondere bei einer Behandlung mit Hypnose ist ein gutes Vertrauensverhältnis wichtig. Mit Klarheit und ausreichend Informationen versuche ich das zu unterstützen.

Erfolgsfaktoren für eine Raucherentwöhnung mit Hypnose

In meiner Praxis in Nürnberg haben sich bei der Raucherentwöhnung folgende Faktoren als besonders wichtig herausgestellt. Durch Rückmeldungen von Klienten lerne ich aber immer wieder dazu, so dass ich die Liste gerne regelmässig ergänze.

Emotional bedeutsame Bilder von der Zukunft

Alle mir bekannten Hypnose-Skripten zur Raucherentwöhnung verwenden Zukunftsprojektionen. Das sind positive Bilder, die motivieren und den gewünschten Zustand schön ausschmücken.

Auch hier ist der Effekt umso höher, umso mehr es Ihre eigenen Bilder sind. D.h. die Bilder der rauchfreien Zukunft müssen auch für Sie ansprechend sein, nicht nur für den, der den Text entwickelt hat.

D.h. diese Bilder müssen individuell auf Sie abgestimmt werden, basierend auf der oben beschriebenen Vorgehensweise. Das schließt Situationen, Verhalten, Aussehen usw. mit ein. Umso klarer und angenehmer, umso besser.

Dann entwickelt sich die in der Vorstellung durchlebte Zukunft ohne Rauchen zu einem wirklichen Magneten. Diese Sogwirkung aus der Zukunft ist sehr wichtig. Sie hilft Ihnen in kritischen Situationen ein starkes Gegengewicht der inneren Freiheit zu haben, so dass Sie nicht rückfällig werden wollen.

Die Bezeichnung „Nichtraucher“ ist dabei übrigens kein hilfreiches Bild. Es deutet an, dass Sie etwas nicht mehr tun, beantwortet aber nicht die Frage, was Sie stattdessen tun und wer Sie dann sind.

Verstehen der bisherigen Funktion des Rauchens

Das bisherige Verhalten erfüllte eine wichtige Funktion, sonst hätte sich das Muster nicht so gut ausgeprägt.

Häufig sind z.B.

  • Selbstbelohnung
  • Aktivierung
  • Selbstberuhigung und Stressausgleich
  • Überwinden von Einsamkeit
  • Kontakterleichterung
  • und einige Funktionen mehr …

Das Verhalten hat sich aber in der Vergangenheit etabliert und ist heute vielleicht so nicht mehr nötig. Oder der gewünschte Effekt kann heute vielleicht durch anderes Verhalten oder Mittel erreicht werden.

Dies gilt es zu verstehen, damit stabile neue Verhaltensweisen im Alltag entstehen können, die das Rauchen unnötig machen. Bei diesem Vorgehen trennen wir uns auch von „aufgesetzten“ Argumenten. Nur die Motivation, an die Sie wirklich auch innerlich glauben, wird Ihnen bei der Veränderung helfen.

Nichts erzwingen

Durch oben beschriebenes Vorgehen entsteht ein Verständnis für bisheriges Verhalten und es entstehen neue Muster für zukünftiges Verhalten.

Dennoch erfordert es Willenskraft diese Veränderung anzugehen. Die Erfahrung zeigt, dass es mit hoher Willenskraft zwar möglich ist „von heute auf morgen“ mit dem Rauchen aufzuhören, dass aber die Rückfallquote sehr hoch liegt.

Durch ein schrittweises Vorgehen werden Sie von der sehr hohen Erwartung an sich selbst entlastet. Innerpsychische Prozesse, die dem Aufhören entgegen arbeiten werden reduziert. Sie haben die Chance als mündige Person bewusst die Loslösung zu schaffen, anstatt dass ein Hypnotiseur Ihr Innenleben „neu programmieren“ muss.

Das bedeutet nicht, dass Hypnose nicht ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung ist. Es findet die ganze Zeit über die ganze Behandlung hinweg Hypnose statt. Mit unterschiedlichen Inhalten, in einem gezielten und strukturierten Prozess. Nur eben nicht als „Big-Bang“. Dieses Vorgehen ermöglicht Ihnen verschiedene Zugänge zu dem gewünschten Ziel. Und Sie können einfach beobachten, bei welchem Sie sich entscheiden endgültig Abschied vom Rauchen zu nehmen. Das ist weit mehr als ein Vorsatz, der durch starke Willenskraft gestützt wird.

Vorwegnahme möglicher Rückfallsituationen in Hypnose

Dieses Vorgehen hat sich in der Therapie bewährt. Sie nehmen die wichtigsten potentiellen Rückfallsituationen und entwickeln Strategien hierfür. Das bedeutet, dass Sie, wenn solche Situationen auftreten, bereits Notfallprogramme verfügbar haben. Diese inneren, eingeübten Muster helfen solche Herausforderungen zu überstehen.

In der Behandlung werden diese Situationen öfter durchgespielt und in Hypnose quasi „überschrieben“. Das hört sich wieder so magisch an. Eigentlich wird nur ein gewünschtes, alternatives Verhalten so schmackhaft gemacht, dass das alte Muster seine Macht verliert.

Anzahl der Behandlungen

Obiges Vorgehen ist nicht in einer Sitzung zu schaffen. Deshalb empfinde ich das Vorgehen über 4 Sitzungen als passend.

Wenn ich nur mit Standard-Skripten arbeiten müssten, dann würde ich die Behandlung nicht anbieten. Ihre Individualität ist mir wichtig. Die Behandlung muss eine wertschätzende Haltung bzgl. lhres bisherigen Verhaltens und eine für Sie motivierende Zielstellung umfassen. Sonst sind wir bei einem Hypnose-Verständnis, das ich nicht unterstütze: Hypnose zur Manipulation von Verhalten.

MP3 Aufnahmen zur Vertiefung und Selbsthypnose

Alle Behandlungen nehme ich für Sie als MP3 Datei auf, wenn Sie das wollen. Diese bekommen Sie im Anschluss an eine Behandlung, so dass Sie zu Hause weiter üben und vertiefen können.

Innere Bilder können sich so festigen. Und Sie können die Inhalte nach einer Zeit wiederholen, damit das neu Gelernte nicht wieder vergessen wird.

Selbsthypnose ist eine Option der Behandlung, die wir gemeinsam einüben können. Sie ermöglicht Ihnen leichter in einen Entspannungszustand zu kommen. Dies können Sie in verschiedensten Momenten anwenden und in Ihren Alltag integrieren.

Ergänzende Materialien und Psychoedukation

Ich stelle Ihnen gerne ergänzende Materialien zur Verfügung, die Sie sich zwischen den Behandlungen durchlesen können.

Sie bekommen von mir zudem ein „Arbeitsbuch“, in dem Sie wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen eintragen können und in dem Hintergründe erklärt sind.

Persönliche Nachbetreuung

Nach einigen Wochen erfolgt eine kurze Rückmeldung, die auch über ein Telefonat erfolgen kann. Hier können Sie noch einmal Fragen stellen oder auch einfach berichten, wie gut es Ihnen ergangen ist seit der Behandlung. Diese Rückmeldung ist auch für mich interessant, da ich meine Behandlungen immer weiter entwickle und mir Ihre Erfahrungen dabei helfen.

Spiegel Artikel über Erfolgsfaktoren

Ein Spiegel Artikel aus 2012 hat wichtige Faktoren recht gut recherchiert. Die meisten Thesen passen sehr gut zu den Punkten, die ich oben geschrieben habe:

  • Mit einem Rückfall sollte entspannt umgehen. Wer es alleine versucht, schafft es meistens nicht auf anhieb.
  • Nikotinersatzprodukte bringen alleine wenig, weil sie nur die körperliche Abhängigkeit adressieren. Zudem sollten sie nur in Verbindung mit Beratung eingesetzt werden. Zielgruppe dabei sind die starken Raucher.
  • Hypnose und Akkupunktur wird wenig Nutzen zugesprochen. Der Hauptkritikpunkt dabei ist, dass der Raucher nicht aktiv in den Prozess eingebunden ist. Er kann somit seine Verhaltensmustern nicht bewusst verändern. Das ist auch meine Sicht und unterstreicht, wie wichtig die oben genannten Punkte bei der Behandlung sind.

Raucherentwöhnung in meiner Hypnosepraxis in Nürnberg

Lange Zeit habe ich Raucherentwöhnung nicht angeboten, obwohl die Nachfrage hoch ist. Die Vorgehensweisen aus den Ausbildungen hatten mich einfach nicht überzeugt.

Auch mit einem strukturierten Vorgehen schafft es bei Weitem nicht jeder mit dem Rauchen aufzuhören. Und eine Erfolgsgarantie kann ich Ihnen auch nicht geben.

Was ich aber versprechen kann ist, dass Sie mit dem obigen Vorgehen viel über sich lernen werden. Und das wird Ihnen hoffentlich helfen ganz bewusst das Rauchen zu beenden.

Bilder Copyright Fotolia: max dallocco

Haben Sie noch Fragen oder wollen Sie einen Termin vereinbaren? Dann freue ich mich über Ihre Anfrage.